Das Unter­neh­mer­tes­ta­ment als Schlüs­sel­do­ku­ment des Notfall­kof­fers

Testament

Ein Unter­neh­mer­tes­ta­ment sollte auf jeden Fall mit den Gesell­schafts­ver­trä­gen der Firma synchro­ni­siert sein. Aktuel­le Erhebun­gen zeigen, dass dies oft nicht so ist und die Mehrheit aller deutschen Testa­men­te ungül­ti­ge Regelun­gen enthält.  

Im ersten Teil unseres Beitrags zum unter­neh­me­ri­schen Notfall­kof­fer haben wir uns auf den Beirat und die Formen der Stell­ver­tre­tung sowie die Art der Bevoll­mäch­ti­gung als die drei wichtigs­ten Regelun­gen einer Notfall­ak­te konzen­triert. Im zweiten Teil geht es nun um die wichtigs­ten Dokumen­te des Notfall­kof­fers und das Unter­neh­mer­tes­ta­ment als viertes und fünftes Element der Notfall­vor­sor­ge.

4. Schlüs­sel­do­ku­men­te für Unter­neh­men und Priva­tes

In eine Notfall­ak­te gehören zusätz­lich noch eine ganze Reihe von Dokumen­ten über deren Notwen­dig­keit für den Notfall­kof­fer im Einzel­fall entschie­den werden muss. Dazu zählt eine u.a. eine Aufstel­lung aller Fristen, eine Adress­lis­te mit den Daten von Kunden-, Liefe­ran­ten und anderen Geschäfts­part­nern und Versi­che­rungs­po­li­cen. Ergän­zend dazu helfen im Notfall eine Schlüs­sel­lis­te und eine Anlei­tung, wo die wichtigs­ten Geschäfts­un­ter­la­gen zu finden sind.

Ganz wichtig ist auch eine Liste mit Passwör­tern und Pins für die Compu­ter, Bankver­bin­dun­gen, Online-Diens­te und die sozia­len Netzwer­ke. Denn in den Sozia­len Netzwer­ken ist man (fast) unsterb­lich.

Für den priva­ten Teil des Notfall­kof­fers ist eine Vermö­gens­auf­stel­lung, ein Notfall­plan mit den ersten Schrit­ten und nicht zuletzt der Aufbe­wah­rungs­ort von Testa­ment, Gesell­schaf­ter­ver­trag und Patien­ten­ver­fü­gung dringend anzura­ten.

5. Unter­neh­mer­tes­ta­ment

Ein ganz wesent­li­cher Bestand­teil eines Notfall­kof­fers ist das Unter­neh­mer­tes­ta­ment: Mittels diesen Testa­men­tes wird geregelt, wie es mit der Firma und der Familie weiter­ge­hen soll. Denn die Praxis zeigt, dass die gesetz­li­che Erbfol­ge nur selten für den erfolg­rei­chen Fortbe­stand einer Firma gut ist.

Da in Deutsch­land Gesell­schafts­recht vor Erbrecht geht, ist unbedingt darauf zu achten, dass ein Unter­neh­mer­tes­ta­ment mit dem Gesell­schafts­ver­trag synchro­ni­siert wird. Ansons­ten besteht die Gefahr, dass die Unter­neh­mens­be­tei­li­gung im schlimms­ten Fall verlo­ren geht.

Welche drama­ti­schen Folgen eine Vernach­läs­si­gung des Unter­neh­mer­tes­ta­men­tes haben kann, zeigt der Erbrechts­fall der Unter­neh­mer­fa­mi­lie Ostmann.  Als die Haupt­ge­sell­schaf­te­rin, eine Enkelin des Gründers von „Ostmann Gewür­ze“, sich schei­den ließ, änder­te sie ihr Testa­ment. Allein­er­bin sollte nun ihre Tochter werden, die aus der geschei­ter­ten Ehe stamm­te. Ihr Ex-Mann war damit enterbt.

Es folgte ein schwe­rer Autoun­fall, in dessen Folge zuerst die Mutter und wenig später die Tochter verstarb. Dies setzte eine Erbfol­ge in Gang, die ganz und gar nicht dem erklär­ten letzten Willen der Enkelin des Firmen­grün­ders entsprach: Ihre noch minder­jäh­ri­ge Tochter war zunächst Allein­er­bin. Aufgrund der mangeln­den Regelun­gen im Unter­neh­mer­tes­ta­ment griff nach dem Tod der Tochter die gesetz­li­che Erbfol­ge: Der gesam­te Nachlass inklu­si­ve der Gesell­schafts­be­tei­li­gung ging ungewollt an den Vater und Ex-Mann. „Diese ungewoll­te gesetz­li­che Erbfol­ge hätte leicht durch die Bestim­mung eines Ersatz­er­ben für den Fall des Todes der Allein­er­bin im Unter­neh­mer­tes­ta­ment verhin­dert werden können“, sagt Dr. Tilman Eckert, Exper­te für Fragen der Unter­neh­mens­nach­fol­ge aus Hamburg.

Dieses Beispiel zeigt, dass sich die Inves­ti­ti­on in eine anwalt­li­che Prüfung, welche die bisher getrof­fe­nen Regelun­gen des Unter­neh­mer­tes­ta­ments vor dem Hinter­grund der aktuel­len Lebens- und Famili­en­ver­hält­nis­se auf Wider­sprü­che und die Auswir­kun­gen des neuen EU-Erbrechts unter die Lupe nimmt, auf jeden Fall auszahlt.

Hier geht es zum ersten Teil dieses Artikels, der sich mit der sich mit der Stell­ver­tre­ter­re­ge­lung, dem Beirat und den Vollmach­ten als drei wesent­li­chen Regelun­gen einer Notfall­ak­te beschäf­tigt.

Veran­stal­tungs­hin­weis:

21. Januar 2016 - OsnabrückUnter­neh­me­ri­scher Notfall­kof­fer – Die syste­ma­ti­sche Vorsor­ge

15. Febru­ar 2016 - Hanno­ver: Unter­neh­me­ri­scher Notfall­kof­fer - Die syste­ma­ti­sche Vorsor­ge

Über den Autor:

Ingo Claus ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolge­spezialisten in Osnabrück, Münster sowie im Emsland und beglei­tet Famili­en­un­ter­neh­men beim Genera­ti­ons­wech­sel bzw. den Unter­neh­mens­ver­kauf oder Unter­neh­mens­kauf im Mittel­stand.

[su_divider top=“no” divider_color=“#005eb8” size=“5”][su_divider][/su_divider]

Das könnte Sie auch inter­es­sie­ren:

Kosten­lo­se Check­lis­te zur Regelung der Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Famili­en­in­ter­ne Nachfol­ge: So vermei­den Sie Fallstri­cke

Famili­en­in­ter­ne Nachfol­ge: Die vier wichtigs­ten Fragen

Ertrags­wert­ori­en­tier­te Unter­neh­mens­be­wer­tung zahlt sich beim Unter­neh­mens­ver­kauf aus

Bild: © fotodo / Fotolia.com

 

Kommentar verfassen