Der Beirat im Famili­en­un­ter­neh­men - sinnvol­les Instru­ment der Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Beirat im Familienunternehmen

Ein Beirat im Famili­en­un­ter­neh­men unter­stützt insbe­son­de­re bei einem Unter­neh­mens­ver­kauf oder einer Unter­neh­mens­nach­fol­ge. Der nachfol­gen­de Beitrag geht auf die wichtigs­ten Argumen­te eines solchen Aufsichts­gre­mi­ums ein.

Der Beirat im Famili­en­un­ter­neh­men unter­stützt famili­en­in­ter­ne Nachfol­ge­si­tua­tio­nen

Bei der famili­en­in­ter­nen Unter­neh­mens­nach­fol­ge fungiert ein Beirat oft als sinnvol­les Binde­glied zwischen Überge­ber- und Überneh­mer-Genera­ti­on. Nach der erfolg­ten Unter­neh­mens­über­ga­be auf die nächs­te Genera­ti­on schafft ein Beirat oder Aufsichts­gre­mi­um neutra­le Umgangs­be­din­gun­gen zwischen allen handeln­den Perso­nen. Der Überge­ber kann ein wenig “loslas­sen” und behält gleich­zei­tig die Zügel für die grund­sätz­li­che Ausrich­tung des Unter­neh­mens in der Hand. Die Überneh­mer­ge­nera­ti­on kann sich im Rahmen vorde­fi­nier­ter Leitplan­ken frei bewegen. Über einen Beirat im Famili­en­un­ter­neh­men schwin­det zudem der Einfluss des Überge­bers auf das Tages­ge­schäft. Außer­dem sichert das Gremi­um das jahrzehn­te­lang erwor­be­ne Know-how des schei­den­den Unter­neh­mers noch für lange Zeit in der Firma.

Die Beset­zung des Beira­tes mit Nicht-Famili­en­mit­glie­dern trägt zudem dafür Sorge, dass die Kommu­ni­ka­ti­on zwischen Überge­ber und Überneh­mer reibungs­los und ohne häufig für Famili­en­un­ter­neh­men typische emotio­na­le Konflikt­si­tua­tio­nen abläuft. Dadurch können für die Entwick­lung des Unter­neh­mens wichti­ge Weichen­stel­lun­gen in einer konstruk­ti­ven und neutra­len Atmosphä­re vorge­nom­men werden.

Famili­en­frem­der Beirats­vor­sitz gewähr­leis­tet sachli­chen und zielori­en­tier­ten Umgang mitein­an­der

Unter Umstän­den empfiehlt es sich, dass der Vorsitz und somit die Führung des Gremi­ums  von einem famili­en­ex­ter­nen Fachmann übernom­men wird. Dadurch fühlen sich beide Seiten dem Beirats­vor­sit­zen­den verpflich­tet und handeln nach seinen Vorga­ben. Gleich­zei­tig wird die Kommu­ni­ka­ti­on versach­licht.
Ein Beirat im Famili­en­un­ter­neh­men kann schon dann sinnvoll sein, wenn die Überga­be noch nicht erfolgt ist. Dies ist häufig der Fall, weil Kinder noch minder­jäh­rig sind oder sich noch in der Ausbil­dung befin­den. Er sorgt somit bis zum Eintritt der Nachfol­ge­ge­nera­ti­on für eine profes­sio­nel­le Überbrü­ckung der Übergangs­zeit. Dies kann auch in unerwar­tet auftre­ten­den Notfall­si­tua­ti­on hilfreich sein, in denen der Überge­ber aus gesund­heit­li­chen oder anderen Gründen nicht mehr in der Lage ist, sich voll dem Unter­neh­mens­ge­schick zu widmen.

Beirats­funk­ti­on bei Unter­neh­mens­über­nah­men oder Verkauf an exter­ne Inves­to­ren

Auch bei einer famili­en­ex­ter­nen Unter­neh­mens­über­ga­be kann ein Beirat für die weite­re Entwick­lung des Unter­neh­mens von Bedeu­tung sein. Auch in diesem Fall kann der Käufer/Übernehmer des Unter­neh­mens sich durch eine Beirats­funk­ti­on das Know-how des Verkäu­fers sichern. Gleich­zei­tig schafft er sich eine Art Aufsichts­gre­mi­um, welches ihm bei wichti­gen Entschei­dun­gen mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Bei einer entspre­chen­den Gestal­tung ist dies möglich, ohne dass der Überneh­mer seine eigene Unter­neh­mens­po­li­tik bezie­hungs­wei­se seine Vorstel­lun­gen über die weite­re Unter­neh­mens­ent­wick­lung aufge­ben muss.

Auch bei Unter­neh­mens­über­nah­men strate­gi­scher Inves­to­ren bietet sich die Instal­la­ti­on eines Beira­tes oder Aufsichts­gre­mi­ums an. Der Inves­tor kann so sein eigenes Know-how in die Unter­neh­mens­ent­wick­lung einbrin­gen. Fremdes Manage­ment wird über die Defini­ti­on eines Katalo­ges von zustim­mungs­pflich­ti­gen Handlun­gen veran­lasst, sich eng mit dem Beirat abzustim­men. Der Inves­tor bestimmt somit die Ausrich­tung des Unter­neh­mens, ohne sich in das Tages­ge­schäft einzu­mi­schen.

Ausstat­tung eines Beira­tes mit Befugnissen/Kosten

Je nachdem von welcher Seite, Überge­ber oder Überneh­mer, der Beirat instal­liert wird sind eine Befug­nis­se und auch der jewei­lig entste­hen­de Aufwand unter­schied­lich. In der Regel trifft sich ein Beirat 3-4 mal im Jahr nach entspre­chen­der Vorbe­rei­tung durch die Unter­neh­mens­lei­tung.

Die Befug­nis­se können von einer beraten­den Funkti­on (Instal­la­ti­on durch den Überneh­mer) bis hin zur Entschei­dung­funk­ti­on bei wichti­gen, klar definier­ten Unter­neh­mens­ent­schei­dun­gen (Instal­la­ti­on durch den Inves­tor / Überge­ber). Dabei kann die Geschäfts­lei­tung zum Beispiel durch eine Geschäfts­ord­nung daran gebun­den werden, Entschei­dun­gen nur in Abstim­mung mit dem Beirat zu fällen. Solche Konstruk­ti­on eignen sich z.B. auch dann, wenn eine famili­en­in­ter­ne Nachfol­ge nicht möglich ist, das Unter­neh­men aber in Famili­en­be­sitz bleiben soll. Der Beirat lässt sich dann bei Imple­men­tie­rung eines famili­en­frem­den Manage­ment in allen wichti­gen Entschei­dun­gen in ausrei­chen­der Form infor­mie­ren, und kann der Geschäfts­lei­tung die letzt­end­li­che Entschei­dung vorge­ge­ben.

Die Kosten eines Beira­tes richten sich in der Regel nach dem zeitli­chen Aufwand, sowie den Befug­nis­sen des Beirats. In jedem Fall sind sie aber ein lohnen­des Invest­ment. Die Überge­ber-Genera­ti­on kann ihren Einfluss auf das Unter­neh­men sichern, die Überneh­mer-Genera­ti­on kann sich langfris­tig erwor­be­nes Know-How für die Zukunft sichern und einen Sparrings­part­ner für wichti­ge Unter­neh­mens­ent­schei­dun­gen aufbau­en.

Über den Autor:

Klaus Chris­ti­an Knuff­mann ist Partner von K.E.R.N. - Die Nachfolge­spezialisten und Inhaber des recht­lich selbstän­di­gen Stand­or­tes Krefeld. Der Exper­te für Unter­neh­mens­nach­fol­ge im Mittel­stand, Firmen­kauf und Unter­neh­mens­ver­kauf, sowie famili­en­in­ter­ne Nachfol­ge­lö­sun­gen trat 1991 in dritter Genera­ti­on als geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter in das famili­en­ei­ge­ne Handels­un­ter­neh­men ein. Seit dem erfolg­rei­chen Verkauf der Unter­neh­mens­grup­pe ist er bundes­weit als Unter­neh­mens­be­ra­ter für Unter­neh­mens­nach­fol­ge, Vertrieb, Marke­ting und Restruk­tu­rie­rung aktiv. Langjäh­ri­ges Mitglied im Beirat verschie­de­ner Unter­neh­men.

[su_divider top=“no” divider_color=“#005eb8” size=“5”][su_divider][/su_divider]

Tipps zum Weiter­le­sen:

Vorbe­rei­tung der Unter­neh­mens­nach­fol­ge - 3 Praxis­tipps

Woran erken­nen Sie einen seriö­sen Berater für den Unter­neh­mens­ver­kauf?

Unter­neh­mens­ver­kauf: Warum ein reines Erfolgs­ho­no­rar eine seriö­se Beratung erschwert

Kommen­tar: Ungelös­te Unter­neh­mens­nach­fol­gen gefähr­den unseren Wohlstand

Gratis-Check­lis­te zur Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Mitar­bei­ter­in­for­ma­ti­on beim Unter­neh­mens­ver­kauf

 

Bild: ©alotof­peop­le / Fotolia.com

Kommentar verfassen