Unternehmerischer Notfallkoffer

Gründung war kein Thema, Übernah­me schon”

Wenn der Chef ausfällt, muss das Unter­neh­men weiter funktio­nie­ren. Das geht nur mit Vollmach­ten, Passwör­tern und weite­ren wichti­gen Dokumen­ten.  Die IHK bietet jetzt ein kosten­lo­ses Online-Handbuch an, das Unter­neh­mer in ihrer Notfall­vor­sor­ge unter­stützt.

Unfäl­le oder Krank­hei­ten können jeden treffen. Fällt ein Unter­neh­mer aus, könnte die Zukunft seiner Firma davon abhän­gen, dass er für den Fall der Fälle vorge­sorgt und die richti­gen Entschei­dun­gen vorbe­rei- tet hat. „Um den Betrieb vor unnöti­gem Schaden zu bewah­ren, sollte jeder einen „Notfall­kof­fer“ haben, der zum Beispiel mit Vollmach­ten, einem Vertre­tungs­plan  und einer Dokumen­ten­map­pe  mit Bankver­bin- dungen, Passwör­tern und einem Testa­ment gepackt ist“, so Thomas Reyl, Leiter des IHK-Geschäfts­be­reichs Existenz­grün­dung und Unter­neh­mens­för­de­rung der IHK in Osnabrück. Das Notfall-Handbuch  enthält sollten in schrift­li­cher Form hinter­legt sein, damit das Unter­neh­men auch bei einem Ausfall des Chefs weiter­hin funkti­ons­fä­hig ist?“ zu geben. Notfall­vor­sor­ge zur Siche- rung der Geschäfts­fä­hig­keit des Betrie­bes sollte keine Frage des Alters sein. „Mit dem neuen Handbuch bietet unsere Indus­trie- und Handels­kam­mer jedem Unter­neh­mer einen roten Faden für die Notfall­vor­sor­ge an“, betont Reyl. (kä)

Tipps zum Weiter­le­sen:

Die fünf wichtigs­ten Inhal­te des Notfall­kof­fers

Das Unter­neh­mer­tes­ta­ment als Schlüs­sel­do­ku­ment des Notfall­kof­fers

Mit dem Notfall­kof­fer sicher in der Krise

Notfall­kof­fer - Die syste­ma­ti­sche Vorsor­ge für Unter­neh­mer und Unter­neh­men

Die Wahl des optima­len Nachfol­ge­mo­dells

Wertvol­le Learnings von Unter­neh­me­rin­nen im Nachfol­ge­pro­zess teilen