Klärung des inner­fa­mi­liä­ren Status

Famili­en­un­ter­neh­men haben eine Beson­der­heit. Sie ist Stärke und Schwä­che zugleich. In jedem Famili­en­un­ter­neh­men greifen bis zu drei sehr verschie­de­ne Syste­me bzw. “Welten ” inein­an­der. Das System Familie als Keimzel­le, das System Firma als weite­res “Famili­en­mit­glied” (jedoch mit anderen Spiel­re­geln) und das System der Gesell­schaf­ter (spielt beson­ders bei größe­ren Famili­en­un­ter­neh­men eine wichti­ge Rolle).

Alle drei Syste­me haben ganz unter­schied­li­che Werte und Eigen­ar­ten (sehen Sie hierzu auch kurz >hier unser Video dazu) und bedin­gen aufgrund Ihrer Quelle, der Familie, beson­de­re Chancen im Vertrau­en und beson­de­re Schwä­chen durch den perma­nen­ten Rollen­wech­sel der unter­schied­li­chen Syste­me.

Wer will eigent­lich was? Und was ist das Ziel?

In einem geschütz­ten und streng vertrau­li­chen Rahmen führen wir häufig zum Beginn einer familiä­ren Beglei­tung, vertrau­li­che Einzel­ge­sprä­che mit allen Akteu­ren des betrof­fe­nen Famili­en­sys­tems. Im Vorder­grund stehen dabei die “Akteu­re”, die auch in der Unter­neh­mung tätig sind und tätig werden wollen. Ergän­zend spielen zugleich auch die nicht aktiven Famili­en­mit­glie­der in einer ganzheit­li­chen Betrach­tung eines Genera­ti­ons­wech­sel eine Rolle, die ebenfalls in einen Prozess integriert werden sollte.

Reflek­ti­on von außen hilft zur Reflek­ti­on von innen

In diesen vertrau­li­chen Gesprä­chen helfen wir Ihnen achtsam Ihre eigene Rollen und Muster zu erken­nen und zu betrach­ten. Alle mit dem Genera­ti­ons­wech­sel verbun­de­nen Sorgen, Ängste, Wünsche und Hoffnun­gen werden zusam­men getra­gen. Mögli­che Konflikt­fel­der identi­fi­ziert und Chancen­po­ten­tia­le aufge­zeigt.

Was braucht das System Familie und seine Mitglie­der? Was braucht das System Firma und das das System der Gesell­schaf­ter? Diese Einzel­ana­ly­se ist die Basis zur Verein­ba­rung weite­rer Maßnah­men und der Entwick­lung einer Strate­gie für Ihren Genera­ti­ons­wech­sel­pro­zess.