Anfor­de­run­gen an Media­to­ren bei Trans­ak­tio­nen

Mediation

In den ersten Teilen dieser Artikel­se­rie haben wir uns mit den Konflikt­fel­der und den Einsatz­mög­lich­kei­ten einer Media­ti­on bei Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen beschäf­tigt. Dieser Artikel fasst die Anfor­de­run­gen an Media­to­ren bei Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen zusam­men.

Anfor­de­run­gen bei Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen

In der Media­ti­on spielt üblicher­wei­se die Feldkom­pe­tenz nur eine unter­ge­ord­ne­te Rolle, da Media­to­ren in der Regel prozess­ver­ant­wort­lich und nicht inhalt­lich arbei­ten. Es gibt jedoch Situa­tio­nen und Konflik­te deren Bearbei­tung durch einen Media­tor ein hohes Maß an Exper­ten­wis­sen erfor­dern. Hierzu gehören beispiels­wei­se die Bearbei­tung von Mobbing Fällen oder die Arbeit mit Kindern.

Bei Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen und den damit zusam­men­hän­gen­den Prozes­sen bedarf es oft einen trans­ak­ti­ons­er­fah­re­nen Media­tor. Dieser sollte zusätz­lich zu den im voran­ge­gan­ge­nen Abschnitt analy­sier­ten Grund­an­for­de­run­gen auf jeden Fall weite­ren prozess­spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen genügen. Die Feldkom­pe­tenz des Media­tors wird bei Trans­ak­tio­nen höher gewich­tet, als bei inner­be­trieb­li­chen Konflik­ten mit weniger komple­xen Struk­tu­ren.

Wirtschafts­da­ten lesen

Den gesam­ten Prozess der Unter­neh­mens­trans­ak­ti­on beglei­ten wirtschaft­li­che Analy­sen, Daten und Statis­ti­ken des zu verkau­fen­den Objek­tes. Hier sind vor allem die im vorhe­ri­gen Teil erwähn­ten Dokumen­te BWA, die Summen- und Salden­lis­te, der Jahres­ab­schluss bzw. die Bilanz zu nennen. Das Lesen und Verste­hen eines solchen Dokumen­tes ist nicht nur für Käufer und Verkäu­fer eine zwingen­de Notwen­dig­keit. Auch der Media­tor muss in der Lage sein, betriebs­wirt­schaft­li­che Daten zu lesen und zu deuten. Dies ist begrün­det in der Kontrol­le über den Prozess durch Fragen. Gerade bei geschlos­se­nen Fragen kann der Media­tor das Instru­ment des Fragens nur dann einset­zen, wenn die Antwort auf diese Frage für den Media­tor verständ­lich ist.

Fachter­mi­ni

Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen sind komplex und weichen stark von üblichen Kaufver­trä­gen ab. Die Kommu­ni­ka­ti­on zwischen den Partei­en wird mit vielen Fachter­mi­ni geführt und ist für Laien oftmals nur schwer verständ­lich. Hinzu kommen die vielen Beson­der­hei­ten bei jeder Unter­neh­mens­trans­ak­ti­on. Obwohl es einen annähernd standar­di­sier­ten Prozess gibt unter­schei­det sich doch jede Trans­ak­ti­on z.B. bereits in der Art und Weise, dass beispiels­wei­se die Zusam­men­set­zung der Gesell­schaf­ter oder die Gesell­schafts­art immer anders ist. Jeder Unter­neh­mens­ver­kauf erfor­dert eine beson­de­re Betrach­tung und Bearbei­tung. Diesen Tatsa­chen geschul­det ist ein M&A-erfahrener Media­tor klar im Vorteil und kann den Media­ti­ons­pro­zess führen und folgen.

Beson­der­heit: Projekt

Der gesam­te Prozess ist als Projekt beim Käufer und Verkäu­fer angelegt. Das Projekt „Unter­neh­mens­ver­kauf“ oder „Unter­neh­mens­kauf“ unter­schei­det sich nicht von der üblichen Defini­ti­on eines Projek­tes, welches sich durch eine zeitli­che Befris­tung auszeich­net. Zeitli­che Befris­tun­gen bringen immer einen hohen Stress­fak­tor in den Prozess, gerade dann, wenn der finale Termin oder das letzt­mög­li­che Datum näher rückt. In dieser Phase steigt in der Regel die Häufung von Konflik­ten zwischen den Partei­en. Der Media­tor benötigt nun ein Instru­ment welches ihm erlaubt, mit dem Stress, den auch er als Prozess­füh­rer mitbe­kommt, gut umzuge­hen und die Partei­en weiter­hin durch die Media­ti­on beglei­ten kann.

An einer Trans­ak­ti­on sind fast ausschließ­lich Unter­neh­mer und gut ausge­bil­de­te Berater betei­ligt. Dieser Kreis stellt hohe Anfor­de­run­gen an die Profes­sio­na­li­tät eines Media­tors, da Käufer und Verkäu­fer regel­mä­ßig Menschen führen und so eine natür­li­che Autori­tät aufwei­sen. Mit diesen Persön­lich­kei­ten muss ein Media­tor in M&A Prozes­sen umgehen und seine eigene respek­tier­te Autori­tät in den Prozess einbrin­gen können.

Der Media­tor als Präven­ti­v­in­stru­ment

Die Teilneh­mer und Prozess­füh­rer bei Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen greifen immer häufi­ger auf einen Media­tor als Präven­ti­v­in­stru­ment zurück. Der präven­ti­ve Einsatz eines Media­tors ist gerade in Bezug auf den Vollzug der Unter­neh­mens­über­ga­be ein Instru­ment, welches die betei­lig­ten Partei­en spürba­re entlas­tet.

Deal Media­ti­on

Bei einer Media­ti­on in M&A Prozes­sen hat sich der Begriff der Deal Media­ti­on etabliert. Die Deal Media­ti­on wird bereits in der Projekt- und Prozess­pla­nung integriert. Hier werden zu Beginn der Planung die mögli­chen Prozess­schrit­te identi­fi­ziert, in denen erfah­rungs­ge­mäß Konflikt­po­ten­ti­al besteht. Die Media­ti­on wird bei der Deal Media­ti­on mit Ausnah­me im Schritt „Verhand­lung“ als Kurzzeit­me­dia­ti­on angelegt. Dies ist dem häufig auftre­ten­den Zeitdruck des Gesamt­pro­zes­ses geschul­det.
Da es sich hier um eine präven­ti­ve Maßnah­me handelt, erfolgt zu Beginn des Prozes­ses eine grund­le­gen­de und umfas­sen­de Aufklä­rung aller betei­lig­ten Partei­en. Nicht zuletzt ist es elemen­tar darauf zu achten, kein Misstrau­en zwischen den Partei­en zu erzeu­gen. Schließ­lich schlägt ein Deal Media­tor ein Verfah­ren zur Konflikt­lö­sung vor obwohl noch keine Konflik­te vorhan­den sind. Gerade in einer frühen Phase einer Trans­ak­ti­on erfor­dert eine Media­ti­on viel Finger­spit­zen­ge­fühl vom Media­tor. Dies ist z.B. bei der Verhand­lung der Parame­ter des NDA nötig, da hier bereits die Ernst­haf­tig­keit der Partei­en für den weite­ren Prozess identi­fi­ziert und die Basis für die weite­ren Verhand­lun­gen gelegt wird.

Abschluss­chan­cen erhöhen

Anders gesagt steigen die Abschluss­chan­cen einer Unter­neh­mens­trans­ak­ti­on bei einer geplan­ten Deal Media­ti­on. Schließ­lich setzen sich die Prozess­teil­neh­mer frühzei­tig und inten­siv mit ihren Inter­es­sen ausein­an­der. Darüber hinaus setzen sie den jeweils anderen Partner durch das Verfah­ren darüber in Kennt­nis. Das Media­ti­ons­ver­fah­ren schafft folglich Trans­pa­renz in einen M&A Prozess und sorgt so für eine gewis­se vertrau­ens­vol­le Basis für den Unter­neh­mens­kauf.

Betrach­tet man den um Media­ti­on erwei­ter­ten Prozess, so stellt sich der zeitli­che Rahmen auf dem ersten Blick als erwei­tert und langwie­ri­ger dar. Analy­siert man dagegen das regel­mä­ßi­ge Verhal­ten der Prozess­teil­neh­mer in Bezug auf die Länge bei Verhand­lun­gen von einzel­nen Parame­tern, so wird klar, dass eine präven­ti­ve Media­ti­on den Prozess zum Teil erheb­lich verkür­zen kann. Dies ist der Tatsa­che geschul­det, dass eine Media­ti­on viele mögli­che Streit­punk­te bereits im Vorfeld besei­ti­gen kann und so wieder­hol­te und langwie­ri­ge Verhand­lungs­run­den entfal­len können.

Konflik­te reduzie­ren

Das im ersten Teil beschrie­be­ne Konflikt­feld der Verkäu­fer­bin­dung kann durch die Media­ti­on ebenfalls minimiert oder sogar ausge­schlos­sen werden, da eine Media­ti­on grund­sätz­lich die Nachhal­tig­keit von Verhand­lun­gen fördert. Dies kann aber gleich­zei­tig einen Nachteil für die Argumen­ta­ti­ons­ket­te des Verkäu­fers darstel­len, wenn er von vorne­her­ein das Unter­neh­men nach Closing schnellst­mög­lich verlas­sen will, da in diesem Verfah­ren Trans­pa­renz geför­dert und gefor­dert wird.

Für den M&A Berater oder die M&A Boutique hat die Imple­men­tie­rung der Deal Media­ti­on viele Vortei­le. Die Berater verdie­nen ihre Erfolgs­pro­vi­si­on nur, wenn die Trans­ak­ti­on durch einen notari­el­len Kaufver­trag abgeschlos­sen wird. Hinzu kommt der Image­ge­winn auf dem Markt, bei vielen erfolg­rei­chen Trans­ak­tio­nen mit einer funktio­nie­ren­der Post Merger Phase. Die Deal Media­ti­on kann hier ein entschei­den­des Instru­ment sein.

Über den Autor:

Andre Achter­mei­er ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolge­spezialisten in Essen und beglei­tet Unter­neh­mer beim  Unter­neh­mens­ver­kauf und Firmen­kauf in Essen und der Unter­neh­mens­nach­fol­ge im Ruhrge­biet.

[su_divider top=“no” divider_color=“#005eb8” size=“5”][su_divider][/su_divider]

Tipps zum Weiter­le­sen:

Der Media­tor beim Unter­neh­mens­ver­kauf

Kommen­tar: Ungelös­te Unter­neh­mens­nach­fol­gen gefähr­den unseren Wohlstand

Beratungs­fal­len im Prozess der Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Unter­neh­mens­ver­kauf: Warum ein reines Erfolgs­ho­no­rar eine seriö­se Beratung erschwert

Die Kosten einer Unter­neh­mens­nach­fol­ge oder eines M&A-Projektes

Unter­neh­mens­ver­kauf in der IT-Branche

Die 5 wichtigs­ten Inhal­te eines unter­neh­me­ri­schen Notfall­kof­fers

Kommentar verfassen