Nachfol­ge­pla­nung - Voraus­set­zun­gen schaf­fen

Nachfolgeplanung

Bevor der eigent­li­che Verkaufs­pro­zess beginnt, bedarf es einer gründ­li­chen Nachfol­ge­pla­nung. Gerade wenn eine Nachfol­ge­lö­sung gesucht wird, ist dies ein Erfolgs­fak­tor. Nur wenn hier detail­liert und inten­siv gearbei­tet wird, ist der nachfol­gen­de Verkaufs­pro­zess erfolg­reich. Die Nachfol­ge­pla­nung sollte einer der wichtigs­ten Meilen­stei­ne eines jeden Mandats sein.

Im Rahmen der Nachfol­ge­pla­nung sind hier ein paar Haupt­ak­ti­vi­tä­ten zu nennen. Diese haben sich in der Praxis erfolg­reich bewährt. Viele Aktivi­tä­ten schei­nen selbst­ver­ständ­lich. Denn in vielen Fällen wird die Planung nicht mit dem notwen­di­gen Detail­lie­rungs­grad angegan­gen.

Die Aktivi­tä­ten zur Nachfol­ge­pla­nung sind daher:

  • Erarbei­tung und Ausfor­mu­lie­rung der eigenen Vision
  • Analy­se der eigenen Fähig­kei­ten in einem persön­li­chem Profil
  • Anfor­de­run­gen an die mögli­chen Überneh­mer
  • Bestim­mung des Ablaufs und der Rollen inner­halb des Nachfol­ge­pro­jek­tes

Die Abarbei­tung dieser Punkte enden in einem gut durch­dach­ten und struk­tu­rier­ten Nachfol­ge­plan.

Die Vision als Teil der Nachfol­ge­pla­nung

Üblicher­wei­se haben die meisten Unter­neh­men ein Leitbild. Dies ist in den unter­schied­lichs­ten Ausprä­gun­gen vorhan­den. Die Unter­neh­mens­vi­si­on muss bei der Planung hinter­fragt werden. Hinzu kommt die Ausar­bei­tung der ganz persön­li­chen Vision des Überge­bers. Diese kann sich auf sein eigenes Unter­neh­men bezie­hen. Eine große Rolle spielt seine Lebens­zeit nach der Überga­be. Wenn der Überge­ber seine Vision ausfor­mu­lie­ren kann und diese auch schrift­lich nieder­legt, ist hier bereits viel gewon­nen.

  • Vision des Unter­neh­mens (Wo will das Unter­neh­men hin? Was will es leisten?)
  • Vision des Unter­neh­mers in Bezug auf sein Unter­neh­men (Wo sieht er sein Unter­neh­men nach der Überga­be?)
  • Vision des Unter­neh­mers in Bezug auf seine Zeit nach der Überga­be (Was will er noch errei­chen? Wie will er seine Zeit sinnvoll nutzen?)

Die eigenen Fähig­kei­ten

Die eigenen Fähig­kei­ten (und Schwä­chen) zu kennen hilft dem Unter­neh­mer enorm. Er lernt sein Verhal­ten einzu­schät­zen und kann daher vorteil­haf­te Gesprächs- und Verhand­lungs­si­tua­tio­nen vorbe­rei­ten. Schließ­lich will jeder Überge­ber mit einem guten Gefühl sein Lebens­werk abgeben. Wenn hier eine Selbst­über­schät­zung oder sogar eine Unter­schät­zung seiner eigenen Fähig­kei­ten vorhan­den ist, wird dies zu Verlus­ten führen. Die Verlus­te können sowohl auf emotio­na­ler als auch auf monetä­rer Ebene sein.

Anfor­de­run­gen an den Überneh­mer

Um die Suche nach einem Überneh­mer nicht zu einer Suche der Nadel im Heuhau­fen werden zu lassen, bedarf es einer exakten Analy­se mögli­cher Überneh­mer. Aus diesem Grund ist dabei eine detail­lier­te Erarbei­tung von Profil­pa­ra­me­tern unerläss­lich. Es hat sich als gut heraus­ge­stellt, wenn in der Nachfol­ge­pla­nung ein breiter Krite­ri­en­ka­ta­log für einen Überneh­mer erstellt wird. Das bedeu­tet, dass sowohl die positi­ven, wie auch die negati­ven Krite­ri­en für einen Überneh­mer ausge­ar­bei­tet werden sollten.

Der Projekt­plan

Alle Überle­gun­gen der Nachfol­ge­pla­nung münden schließ­lich in einem klar, struk­tu­rier­ten Projekt­plan. Der Plan gibt Aufschluss über den erfor­der­li­chen Zeitrah­men. Infol­ge­des­sen wird deutlich, von wann bis wann welcher Meilen­stein abgear­bei­tet werden muss. Schließ­lich werden die Projekt­rol­len festge­legt und mit konkre­ten Aufga­ben verse­hen.

Wenn die Nachfol­ge­pla­nung sich im Rahmen dieser paar Punkte bewegt, ist der Prozess auch für einen Käufer besser zu bearbei­ten. Denn eine gute Vorbe­rei­tung erhöht letzt­end­lich die Chance auf eine erfolg­rei­che Überga­be und die Siche­rung des Lebens­wer­kes.

Über den Autor:

Andre Achter­mei­er ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolge­spezialisten in Essen und im Ruhrge­biet. Er beglei­tet Unter­neh­mer beim  Unter­neh­mens­ver­kauf und Firmen­kauf in Essen und der Unter­neh­mens­nach­fol­ge. Andre Achter­mei­er ist leiden­schaft­li­cher Unter­neh­mer und berät aus der Praxis.

[su_divider top=“no” divider_color=“#005eb8” size=“5”][su_divider][/su_divider]

Tipps zum Weiter­le­sen:

Unter­neh­mens­ver­kauf vs. Immobi­li­en­ver­kauf

Beratungs­fal­len im Prozess der Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Die Kosten einer Unter­neh­mens­nach­fol­ge oder eines M&A-Projektes

Unter­neh­mens­nach­fol­ge: Warum ein reines Erfolgs­ho­no­rar eine seriö­se Beratung erschwert

Unter­neh­men in der IT-Branche

Ist Fielmanns Nachfol­ge­re­ge­lung im Famili­en­un­ter­neh­men vorbild­haft?

Die 5 wichtigs­ten Inhal­te eines unter­neh­me­ri­schen Notfall­kof­fers

Kommentar verfassen