Steigen­de Anzahl von Unter­neh­mens­nach­fol­gen in Ulm

Altersentwicklung der Firmenchefs im deutschen Mittelstand in Ulm

Der IHK Bezirk Ulm als einer der kleine­ren Kammer­be­zir­ke Deutsch­lands schnei­det mit 54 Prozent überga­be­be­trof­fe­ner Firmen in 2022 im Gesamt­ver­gleich nicht unpro­ble­ma­tisch ab.

Das ist das Ergeb­nis der ersten bundes­weit einheit­li­chen Studie zur Situa­ti­on der Unter­neh­mens­nach­fol­ge in 79 IHK Stand­or­ten der Unter­neh­mens­be­ra­tung K.E.R.N – die Nachfolge­spezialisten. Die Studie zeigt detail­liert den hohen Handlungs­druck von Famili­en­un­ter­neh­men bei der Regelung der Unter­neh­mens­nach­fol­ge in allen Regio­nen Deutsch­lands.

Ulm – Ein bedeu­ten­der Hub der elektro­ni­schen Indus­trie

Mit 227.000 Erwerbs­tä­ti­gen und einem Brutto­in­lands­pro­dukt (BIP) von 21 Mrd. Euro nimmt der Kammer­be­zirk vor allem im Dienst­leis­tungs­sek­tor eine Spitzen­po­si­ti­on in Baden Württem­berg ein. Aktuell erwirt­schaf­ten hier laut Studie allein 2.672 Unter­neh­men zwischen 250.000 und 50 Millio­nen Euro Umsatz. Die Macher der K.E.R.N – Studie inter­es­sier­te aber vor allem eines:

Wie steht es um die Unter­neh­mens­nach­fol­ge in Ulm?“

  • Aktuell sind 37% aller Firmen­chefs in Ulm älter als 55 Jahre und stehen damit vor einem baldi­gen Genera­ti­ons­wech­sel.
  • Rund 84% aller unter­such­ten Firmen sind kleine und mittel­gro­ße Famili­en­un­ter­neh­men mit einem Umsatz von weniger als 5 Millio­nen Euro.
  • Ulms Firmen­len­ker sind älter als der Bundes­durch­schnitt: In 2022 werden bereits 54% aller Chefs älter als 55 Jahre sein.

Die Studie macht deutlich, dass auch im Kammer­be­zirk Ulm der gelun­ge­ne Genera­ti­ons­wech­sel für Unter­neh­men in den nächs­ten fünf Jahren eine sehr prägen­de Aufga­be sein wird. Denn Unter­neh­mer müssen Nachfol­ger finden, die fachlich, mensch­lich und strate­gisch zu ihrem Unter­neh­men und den Mitar­bei­tern passen“, findet Norbert Lang, der für die Region verant­wort­li­che Partner von K.E.R.N – Die Nachfolge­spezialisten, und fährt fort: „Geeig­ne­te Nachfol­ger sollten Unter­neh­mer­tum in sich tragen, eine passen­de Ausbil­dung haben und Schritt für Schritt in die Verant­wor­tungs­über­nah­me hinein­wach­sen können.“

Weite­re Gründe warum das Thema Unter­neh­mens­nach­fol­ge in naher Zukunft mehr und mehr Brisanz erhält liefert Lang gleich mit:“

  1. Die gebur­ten­star­ken Jahrgän­ge der Babyboo­mer-Genera­ti­on gehen in Rente,
  2. Unter­neh­mer­kin­der gehen nicht mehr zwangs­läu­fig eine famili­en­in­ter­ne Nachfol­ge ein, und
  3. Viele Unter­neh­mer unter­schät­zen die Komple­xi­tät eines Nachfol­ge­pro­zes­ses und sind deshalb nicht ausrei­chend vorbe­rei­tet.“

Gut vorbe­rei­te­te Unter­neh­mens­nach­fol­ge ist der Erfolgs­fak­tor für die Zukunft

Für die Nachfolge­spezialisten von K.E.R.N steht indes fest: Auch in kleine­ren und dynami­schen IHK-Bezir­ken wie Ulm werden in den kommen­den fünf Jahren mit dem anste­hen­den Genera­ti­ons­wech­sel die Weichen für die Zukunft gestellt. Sie empfeh­len deshalb, den komple­xen Prozess einer Unter­neh­mens­nach­fol­ge besser frühzei­tig vorzu­be­rei­ten und aktiv zu verfol­gen.

 

Über die K.E.R.N – Studie zur Unter­neh­mens­nach­fol­ge 2017

In der bundes­wei­ten Studie analy­sier­te K.E.R.N aktuell alle 79 IHK-Bezir­ke in den relevan­ten Alters- und Umsatz­klas­sen zur Entwick­lung der Unter­neh­mens­nach­fol­ge bis 2022. Dabei wurden insge­samt 564.443 Firmen in den Umsatz­klas­sen von 250.000 Euro bis 5 Millio­nen Euro sowie Firmen mit bis zu 50 Millio­nen Euro Umsatz erfasst. In der Betrach­tung der ausge­wähl­ten Betrie­be sind damit Daten von knapp 500.000 Firmen mit weniger als 5 Mio. Euro Jahres­um­satz und weite­re 65.000 Firmen mit mehr als 5 Mio. Euro Jahres­um­satz in die Studie einge­flos­sen.

Hier geht es zu den Ergeb­nis­sen der Studie. (Download­link)

[su_divider top=“no” divider_color=“#005eb8” size=“5”][su_divider][/su_divider]

Tipps zum Weiter­le­sen:

Mangel an Unter­neh­mens­nach­fol­gern bedroht Famili­en­un­ter­neh­men

10.000 Unter­neh­mens­nach­fol­gen in Osnabrück

Unter­neh­mer­man­gel wird zur Zukunfts­fra­ge im Mittel­stand

3.500 Handwer­ker vor Unter­neh­mens­nach­fol­ge in Ostwest­fa­len

Unter­neh­mer­man­gel wird zur Zukunfts­fra­ge im Mittel­stand

Welche Vortei­le bringt eine Nachfol­ge­be­ra­tung für ein Famili­en­un­ter­neh­men?

Kosten­freie Check­lis­te: 126-Fragen zur Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Kommentar verfassen