Unter­neh­mens­nach­fol­ge­rin­nen besser einbin­den!

Unternehmensnachfolgerinnen besser integrieren

Unter­neh­mens­nach­fol­ge­rin­nen spielen im  immer noch eine eher unter­ge­ord­ne­te Rolle. Die K.E.R.N-Nachfolgespezialisten Nils Koerber und Kerstin Bardua erläu­tern im Inter­view mit der FAZ die Ursachen dieser Proble­ma­tik und stellen außer­dem die Poten­zia­le für Unter­neh­men dar, wenn Frauen verstärkt in Führungs­po­si­tio­nen agieren. Auf drei wesent­li­che Aspek­te gehen wir an dieser Stelle ein.

In deutschen Famili­en­un­ter­neh­men sind Unter­neh­mens­nach­fol­ge­rin­nen rar – warum ist das so?

Die Ursachen für diesen Umstand liegen in einem jahrhun­der­te­lan­gen gereif­ten Werte­sys­tem, das die Rollen­auf­tei­lung  der Geschlech­ter klar definier­te und sich auch heute nur zöger­lich verän­dert. Tradi­tio­nel­le Denkwei­sen bei der Verga­be von Führungs­auf­ga­ben und ein ausge­präg­tes Gehalts­ge­fäl­le zwischen Mann und Frau tragen hierzu­lan­de nur bedingt dazu bei, das Selbst­bild­nis der Frau für eine Führungs­auf­ga­be zu schär­fen. Darüber hinaus verfügt Deutsch­land im Vergleich mit seinen europäi­schen Nachbar­län­dern nicht über die besten politi­schen Rahmen­be­din­gun­gen um Frauen unkom­pli­ziert die Verein­bar­keit von Beruf und Familie zu ermög­li­chen.

Allein mit Blick auf die demogra­phi­sche Entwick­lung der kommen­den Jahrzehn­te und den damit verbun­de­nen Auswir­kun­gen auf unsere Volks­wirt­schaft muss ein Umden­ken bei Unter­neh­men und Politik statt­fin­den.

Was spricht denn für Frauen in Führungs­po­si­tio­nen?

  • Erstens: Der schnel­le und steti­ge Wandel in der Arbeits­welt – Stich­wort: Digita­li­sie­rung – erfor­dert verstärkt Flexi­bi­li­tät, Kreati­vi­tät und Offen­heit. Eigen­schaf­ten, die Frauen grund­sätz­lich als Ressour­ce mitbrin­gen.
  • Zweitens: Frauen führen koope­ra­tiv. Sie schau­en mehr ganzheit­lich auf die Situa­ti­on und wägen empha­tisch ihre Entschei­dun­gen ab. Spezi­ell für den Nachfol­ge­pro­zess bedeu­tet das beispiels­wei­se, das sie eher offen in einer „Tandem-Führung“ mit Jung und Alt agieren und die Abgren­zung zum Überge­ber nicht in den Vorder­grund stellen.
  • Drittens: junge Frauen sind auch eher bereit exter­ne Hilfe und Unter­stüt­zung zu holen als männli­che Nachfol­ger. Eine Eigen­schaft, die der Entwick­lung von Unter­neh­men tenden­zi­ell hilft und eine gute Perspek­ti­ve bietet.

Stich­wort Digita­li­sie­rung – welche Chancen bietet sie für Frauen?

 Es ist eine neue Freiheit in der Bewäl­ti­gung von Arbeits­auf­ga­ben entstan­den. In vielen Firmen hat ein Umden­ken einge­setzt. Begüns­tigt durch neue techni­sche Entwick­lun­gen können zum Beispiel „Job-Sharing“, „Home-Office“ oder „Teilzeit-Lösun­gen“ angewen­det werden. Vor dem Hinter­grund, das dies nicht nur der Kinder-Beglei­tung sondern in kommen­den Jahrzehn­ten auch der Betreu­ung der Eltern durch die Kinder entge­gen kommt, werden diese flexi­blen Arbeits-Model­le eine noch wichti­ge­re Rolle spielen. Schon jetzt ist erkenn­bar, dass Frauen diese neuen Möglich­kei­ten verstärkt für sich nutzen und gestal­ten.

[su_divider top=“no” divider_color=“#005eb8” size=“5”][su_divider][/su_divider]

Tipps zum Weiter­le­sen:

Kommen­tar: Ungelös­te Unter­neh­mens­nach­fol­gen gefähr­den unseren Wohlstand

DIHK: Heraus­for­de­run­gen für Unter­neh­mens­nach­fol­gen wachsen

Der Beirat im Famili­en­un­ter­neh­men - sinnvol­les Instru­ment der Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Steigen­de Zahl von Unter­neh­mens­ver­käu­fen in Osnabrück prognos­ti­ziert

KfW - Analy­se: Unter­neh­mens­nach­fol­ge im Mittel­stand brennen­des Thema

Die Kosten einer Unter­neh­mens­nach­fol­ge oder eines M&A-Projektes

Woran erken­nen Sie einen seriö­sen Berater für den Unter­neh­mens­ver­kauf?

Kosten­freie Check­lis­te: 126-Fragen zur Unter­neh­mens­nach­fol­ge

Kommentar verfassen